Aktuelles

Digitales Angebot: die digiDEM Bayern Angehörigenampel

Ampel

Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz sind besonderen Belastunden ausgesetzt. Die Betroffenen sind sich der eigenen Belastung allerdings nicht immer bewusst.

Die digiDEM Bayern-Angehörigenampel soll daher pflegenden Angehörigen den Grad ihrer persönlichen körperlichen und seelischen Belastung verdeutlichen. In dem Selbsteinschätzungstest werden zehn Fragen, z.B. zur körperlichen Erschöpfung oder zur Lebenszufriedenheit beantwortet. Das Ergebnis – grün, gelb oder rot – enthält dann Empfehlungen und Hinweise, wie die Situation der Pflegenden möglicherweise verbessern werden kann.

Der kostenlose und anonyme Online-Selbsttest wird in vier Sprachen (deutsch, englisch, türkisch, russisch) angeboten.

 


Hier geht es zur Angehörigenampel

 

 

 

 

 

 

210121 LZ Flyer soll Angehörigen von Demenzkranken im Corona Wirrwarr helfen

 

 Den digitalen Flyer finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

Corona und Demenz

 

Abstandsregelungen, Ausgangsbeschränkungen, Kontaktverbote, Mundschutzmasken - all das erschwert und verändert zur Zeit unseren Alltag. Viele Familien stehen täglich vor großen Herausforderungen und werden Tag für Tag mit unterschiedlichsten Problemen konfrontiert. All das macht auch vor Menschen mit einer Demenzerkrankung und deren Angehörigen keinen Halt.

Die Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. hat viele hilfreiche Anregungen veröffentlicht, um so Informationen weiterzugeben und damit für etwas Erleichterung zu sorgen.

 

Corona und Demenz: Wenn Einsicht fehlt und Zorn wächst

Umgang mit Alltagsmasken bei Demenz

Anregungen für Angehörige und Mitarbeitende von Betreuungsgruppen

Umgang mit Abstand - Tipps für Besuche im Pflegeheim

 

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. hat hier Antworten auf häufige Fragen zum Corona-Virus im Zusammenhang mit Demenz zusammengefasst.

 

 

 

 

201102 LZ Beim Thema Demenz gut abgestimmt

 Quelle: Landshuter Zeitung vom 02.11.2020

 

 

 

 

 

201029 LZ Einschraenkungen bei DemenzProjekt

 Quelle: Landshuter Zeitung vom 01.11.2020