Demenz - kein Grund zur Scham

In Deutschland leben zurzeit 1,7 Millionen Menschen die an einer Demenz erkrankt sind. Die Anzahl der Erkrankten steigt voraussichtlich bis zum Jahr 2050 auf drei Millionen an. Das heißt, dass täglich in den nächsten vier Jahrzehnten hundert Neuerkrankungen dazukommen. Das größte Risiko an einer Demenz zu erkranken ist das hohe Alter. Bei den 90jährigen ist schon jeder Dritte betroffen. Die häufigste Erkrankung ist die Alzheimer Erkrankung.

Demenz ist keine Erkrankung, sondern beschreibt eine Reihe von Symptomen. Diese beeinträchtigen das Leben der Betroffenen erheblich. Einschränkungen des Gedächtnisses, der Kommunikation und der Orientierung, aber auch Veränderungen von Stimmung und Verhalten führen mitunter zu erheblichen Belastungen. Die Betreuung und Pflege eines Menschen mit Demenz erstreckt sich auf 24 Std. und ist deshalb sehr anstrengend und zeitintensiv.

Die Pflege und Betreuung eines an Demenz erkrankten Menschen stellt alle Beteiligten vor eine besondere Herausforderung. Eine Reihe von Hilfs- und Entlastungsmöglichkeiten unterstützen. Weitere neue Angebote sind kontinuierlich in der Entstehung.Tröstende Hände kleiner

Wir wissen und verstehen, dass wir die Lebensumstände der Patient/innen, die von Demenz betroffen sind sowie deren Angehörigen, nicht grundsätzlich verändern können. Wir möchten mit unserem Netzwerk den Betroffenen und deren Angehörigen wirksam Hilfen anbieten. Unser Ziel ist es, die Menschen aufzufangen und sie dabei zu unterstützen, ihre Situation mit allen Einschränkungen zu akzeptieren und Wege zu finden, ihre Lebensbedingungen besser zu gestalten.

 

Hier finden Sie interessante und hilfreiche Verweise (Links) auf weitere Seiten im Internet

Hier finden Sie verschiedene Informationsmaterialen zum Thema Demenz und Pflege